Die erste Schülerin aus den Bergen hat das Abitur geschafft

Yaoudam Helenne Ich möchte Euch danken für alles, was Ihr für mich getan habt. Dank Eurer, habe ich heute das Abitur bestanden. Ihr habt mir alles gegeben, um Erfolg zu haben: die Schulausrüstung, die Schulgebühren, die Ermutigung und auch die Zuwendung. Daniel ist uns Mädchen aus M’lay, Huva und Ldama wie ein Vater. Alle Welt ist stolz auf mich, und ich bin es auch. Da Ihr uns aufgeweckt habt, ist es mir eine große Freude, in meinem Leben Erfolg zu haben. Ich darf Eure Bemühungen Continue reading →

Von der Zukunft träumen können

Damdam Catherine Mein Vater ist auf Grund eines Verkehrsunfalles behindert, er kann kaum mehr mit zwei Krücken laufen. Auch meine Mutter ist oft krank. Wenn es Gott gefällt, möchte ich Flugpilotin werden.   Zum Projektbericht »

Für andere ein Vorbild sein

Dabagui Rachel Ich bin in der vierten Klasse am Gymnasium. Der Verein gibt uns alles, was wir brauchen, um in der Schule Erfolg zu haben. Wir sind besser ausgerüstet als alle anderen Dorfkinder, und die Jungen sind uns deshalb oft böse. Ich habe beschlossen, vorläufig nicht zu heiraten und erst die Schule fertig zu machen, um anderen Mädchen ein Beispiel zu sein. Die Erziehung der Mädchen in unserem Dorf wird oft von den Eltern gestört, die wollen, dass wir mit 13 oder 16 Jahren heiraten. Continue reading →

Etwas lernen, um andere unterstützen zu können

Hawagai Marie Ich bin in der vorletzten Gymnasialklasse. Wir sind die erste Generation Mädchen, die dieses Schulniveau erreichen. Ohne den Verein AAFMHL wäre ich schon verheiratet ohne jede Chance auf eine Ausbildung. Mein Ziel ist es, einen guten Beruf zu ergreifen, damit ich denen helfen kann, die wie ich bedürftig sind.   Zum Projektbericht »

In besonderen Notlagen unterstützen

Diagai Marceline Ich habe meine Aufnahmeprüfung in die Abitursklasse nicht geschafft, weil ich ein uneheliches Kind bekommen habe. M. Daniel mich ermutigt, weiter zu machen und mein Leben erfolgreich zu gestalten. Er hat meinen Eltern erklärt, dass ein Kind zu bekommen, kein Schicksalsschlag ist, der ein Mädchen verdammen und ihre Zukunft zerstören sollte. Daraufhin hat sich meine Mutter bereit erklärt, mein Kind während der Schulzeit zu hüten. Ich habe mich geschämt, euch das mitzuteilen, aber M. Daniel hat mir Mut gemacht, die Wahrheit zu sagen. Continue reading →

Frühehe oder Zwangsheirat verhindern

Rebecca Sawalda Ich bin in der vorletzten Klasse am Gymnasium. Letztes Jahr habe ich die Versetzung nicht geschafft, weil mir beim Pfannkuchenbacken auf dem Markt siedendes Öl über den Fuß gelaufen ist. Das hat mich zwei Monate zu Hause festgehalten. Mit eurer Erlaubnis möchte ich weiter zur Schule gehen. Meine Eltern wollen mich verheiraten. Aber durch den Verein habe ich gelernt, dass ein Mädchen nur außerhalb der Ehe etwas werden kann. Als ich die Frauen im Dorf leiden sah, habe ich verstanden, dass es gut Continue reading →

Den Mädchen eine Chance geben

Guidam Sabine Ich bin in der vorletzten Klasse des Gymnasiums. Wir sind 7 Kinder zu Hause. Meine große Schwester hatte nicht die Möglichkeit, in die weiterführende Schule zu gehen. Ohne die DAFRIG müsste auch ich die Schule aufgeben und könnte meine Zukunft nicht selber gestalten. Mbadaha Suzanne Ich bin in der 4. Gymnasialklasse. Meine Mutter kommt für mich auf, aber sie ist arm und hat nicht die Mittel, mein Schulgeld zu bezahlen. Mein Vater lebt zwar, aber er kümmert sich nicht um mich, weil ich Continue reading →

WEBEREI für die Mafa in Nordkamerun (1995 bis 2000)

Das Projektziel war die Schaffung von Verdientsmöglichkeiten für die Bevölkerung im ländlichen Gebiet der Mandaraberge Nordkameruns. Der subsistenzwirtschaftlich organisierte Anbau der Grundnahrungsmittel (verschiedene Hirsearten, Erdnüsse, Sesam, Hülsenfrüchte) und einer begrenzten Kleintierzucht( Ziegen, Schafe und Hühner) deckt nicht das Grundbedürfnis nach Kleidung oder die S6tueranforderungen des Kameruner Staates. Das Handwerk des Webens von Baumwolle, die für den Weltmarkt, aber nicht für den eigenen Gebrauch angebaut wurde, sollte für die Bevölkerung nutzbar gemacht werden, indem die alte von den Mafa nicht mehr praktizierte Technik des Webrahmens wieder Continue reading →

Trinkwasserprojekt im Vallée du Ntem (Kamerun)

Das „Trinkwasserprojekt Kamerun“ wurde von der DAFRIG getragen und von der Stiftung Nord-Südbrücken finanziert. In seinem Rahmen wurden im Vallé du Ntem in Südkamerun zwei Pilotbrunnen errichtet mit der Option, daß nach erfolgreichem Abschluß, die Mittel für weitere 18 Brunnen bewilligt würden. Grund für das Projekt ist die Tatsache, daß es im Regenwald zwar Wasser gibt, daß aber der Zustand des Oberflächenwassers so schlecht ist, daß es ein ständiges gesundheitliches Risiko bedeutet. 1996 hatte eine Durchfallepidemie vielen Menschen in der Region das Leben gekostet. Sauberes Wasser Continue reading →